Film und dieses & jenes, von Tobias Kessler

Schlagwort: Mr. Bean

Der komplette Jacques Tati: Große Werkschau im Saarbrücker Kino Achteinhalb

Jacques Tati

Das Saarbrücker Kino Achteinhalb zeigt alle Filme von Jacques Tati. Kuratiert hat die Reihe  der Saarbrücker Filmwissenschaftler Nils Daniel Peiler.

Jetzt kann er es ja zugeben: Als Nils Daniel Peiler Jacques Tatis Film „Playtime“ zum ersten Mal sah, ist er sanft eingeschlummert. „Ich habe erstmal keinen Zugang gefunden“, sagt Peiler. Damals war er Student in Saarbrücken, heute ist er Filmwissenschaftler und mittlerweile ein großer Anhänger des Franzosen (1907-1982) und dessen „zeitloser, filmisch visionärer Komik“. Tati blickte in Filmen wie „Die Ferien des Monsieur Hulot“, „Mein Onkel“ und „Trafic“ humoristisch und kritisch auf die Welt (vor allem die französische), auf ihre Kuriositäten und Macken. Der damals dösende Peiler entdeckt heute „in diesen Zeitdokumenten der französischen Gesellschaft“ ständig Neues, „in jeder Einstellung gibt es kleine Raffinessen“, wenn Tati sich filmisch elegant über grenzenlose Fortschritts- und Technikgläubigkeit mokiert oder über seelenlose Architektur.

Filmwissenschaftler und Kurator Nils Daniel Peiler. Foto: Oliver Dietze

Peiler zeigt ab Donnerstag nächster Woche im Saarbrücker Kino Achteinhalb das Gesamtwerk Tatis. Das Kuratieren war für ihn eine Frage des „Jetzt oder nie“: Die Rechtelage eines filmischen Gesamtwerks ist oft zersplittert, erfordert viel Recherche und Verhandlungsarbeit. „Aber hier war die Lage luxuriös“, sagt Peiler. Die Rechte aller Filme Tatis (abgesehen vom posthumen Trickfilm „Der Illusionist“ nach einem Tati-Drehbuch) liegen zurzeit beim französischen Verleih Studiocanal. „Aus Kurator-Sicht ein Geschenk“, sagt Peiler, der einen „passablen Preis“ ausgehandelt hat. „In einem Jahr könnte die Rechtelage ganz anders sein.“

 

Jacques Tati

Eine Szene aus „Mon oncle“. Foto: Les films de Mon Oncle

Vor den Filmen gibt Peiler eine dreiviertelstündige Einführung, mit Filmausschnitten, Fotos und Querverweisen: Man könne etwa sehen, „was ein Film wie ‚Mr. Bean macht Ferien’ alles bei Tati geklaut hat“. Die Reihe zeigt auch die selten zu sehenden Kurzfilme Tatis, die oft einen Bezug zum Hauptfilm haben: „Schule der Briefträger“ etwa, in dem er 1946, drei Jahre vor „Schützenfest“, einige Ideen durchspielte. Oder „Abendschule“, den Tati 1967 in den Kulissen von „Playtime“ gedreht hat. Eine „rare Archivperle“ nennt Peiler „Spezialität des Hauses“, ein Kurzfilm von Tatis Tochter, den sie 1976 im selben Städtchen drehte, in der „Schützenfest“ entstand: Sainte-Sévère-sur-Indre.

Mit sechs Spiel- und sieben Kurzfilmen wirkt das Lebenswerk Tatis schmal – was aber täuscht, wie Peiler erklärt. „Er hat immer wieder an Filmen gearbeitet, oft Jahre nach ihrer Premiere.“ Was ist dann die definitive Version? Peiler zeigt die jeweils jüngste Version, „die für Tati letztgültige Fassung“ – von „Die Ferien des Monsieur Hulot“ (1953) etwa die Fassung von 1978, von „Schützenfest“, Premiere 1949, die Fassung von 1964.

Jacques Tati

Kein schöner Arbeitsplatz. Ein Szenenfoto aus „Playtime“. Foto: Les films de Mon Oncle

Es ist nicht Peilers erste Retrospektive im Achteinhalb. An die These „Das Thema Werkschau im Kino ist tot“ glaubt er nicht und hat einige beachtete und gut besuchte Reihen kuratiert: über den US-Regisseur Wes Anderson („Grand Budapest Hotel“) etwa oder über Louis de Funès. Billige oder einfache Unternehmungen sind das nicht, für „Playtime“ etwa musste Peiler deutsche Untertitel erstellen; überrascht ist er darüber, dass „es diesmal wirklich schwer war“, Unterstützer abseits der traditionellen Begleiter wie der Uni Saarbrücken oder der Volkshochschule Regionalverband Saarbrücken zu finden. „Die Bereitschaft zur Förderung ist allgemein rückläufig.“ Dass dies Peilers vorerst letzte Reihe ist, liegt an seiner anstehenden Doktorarbeit, aber eben auch am schwierigen Finanzieren. „Wenn man wegen 50 Euro Zuschuss endlos telefonieren muss, fragt man sich schon, ob die Rahmenbedingungen noch stimmen.“

 

Die Termine:

Donnerstag, 9. März: „Tatis Schützenfest“ und Kurzfilm „Die Schule der Briefträger“.

Freitag, 10. März: „Die Ferien des Monsieur Hulot“ und „Raufbold gesucht“.

Samstag, 11. März: „Mein Onkel“ und „Halte Deine Linke hoch“.

Sonntag, 12. März: „Playtime“ und „Abendschule“.

Montag,13. März: „Trafic“ und „Fröhlicher Sonntag“.

Dienstag, 14. März: „Parade“ und „Spezialität des Hauses“.

Mittwoch, 15. März: „Der Illusionist“ und „Forza Bastia 78“.

Einführung jeweils um 19 Uhr, Filme (Original mit Untertiteln) ab 20 Uhr.

http://www.studiocanal.de/

 

Jacques Tati

Citroens legendäre DS in Bewegung. Eine Szene aus „Trafic“. Foto: Les films de Mon Oncle

 

 

 

„Maigret“ mit Rowan Atkinson auf DVD

Maigret Rowan Atkiinson

Ein paar Minuten braucht man schon. Erst dann befürchtet man nicht mehr reflexhaft, dass dieser Kommissar Maigret plötzlich eine Grimasse schneidet oder mit der Tücke des Objekts ringt. Schließlich spielt ihn der Brite Rowan Atkinson, den seine tölpelige Kunstfigur „Mr. Bean“ weltweit bekannt machte. Atkinson wird an diesem Freitag 62 Jahre alt, verspürt wohl keine Lust mehr auf  Grimassen und hat sich fürs britische Fernsehen einer ernsten Rolle zugewandt – der des großen Kriminalisten, Kommissars und Menschenerforschers Maigret, den auch schon Kollegen wie Heinz Rühmann, Jean Gabin, Bruno Cremer und Rupert Davies spielten.

Zwei Maigrets hat Atkinson bereits gedreht: Der erste, „Die Falle“, lief an Neujahr in der ARD, der zweite, „Der tote Mann“, ist am Sonntag (21.45 Uhr) zu sehen; auf DVD und Blu-ray erscheinen sie morgen. Hat sich der sichtliche Aufwand mit 50er-Jahre-Kostümen und (manchmal zu) edler Optik gelohnt? Englische Kritiker waren nur mäßig überzeugt von dieser Georges-Simenon-Adaption. Der „Guardian“ spekulierte gar, während der ersten Episode sei die Zeit (oder zumindest die Uhr) stehen geblieben, so langsam ermittele Maigret im Fall eines Pariser Frauenmörders. Das kann man so sehen; oder aber den Film schätzen für die Ruhe, mit der er von den Ermittlungen erzählt – eine rasante Verfolgungsjagd zu Fuß über den Montmartre (Maigret sitzt symptomatischerweise im Auto) wirkt da fast wie ein Fremdkörper.

Und Rowan Atkinson, der Ex-Komiker? Der gibt den Maigret grüblerisch, in sich gekehrt, mit kleinen Gesten und einer gewissen Härte, ohne die der Beruf nicht durchzuhalten wäre. Erfreulich, dass zwei weitere Filme in Planung sind.

Ab Freitag auf DVD und Blu-ray bei Polyband („Die Falle“/„Der tote Mann“). DVD-Extras: Berichte von den Dreharbeiten in Budapest, das oft das Paris der 40er Jahre doubelt.
Fotos: Polyband

Maigret Rowan Atkiinson

Maigret (Rowan Atkinson) grübelt und schmaucht

Maigret Rowan Atkiinson

Lognon (Colin Mace) und Maigret (Rowan Atkinson)

© 2021 KINOBLOG

Theme von Anders NorénHoch ↑